Karin Estermann ist Senior Art Director bei unserer Agentur Inhalt & Form in Zürich. Wir haben sie gefragt, was für Sie «Zuhause» ist und sie hat ihre Lieblingsprodukte aus dem Herbstkatalog für uns perfekt in Szene gesetzt.

Was bedeutet für dich Zuhause?
Entspannung, Wohlsein, Freizeit, Freiheit. Mein Zuhause ist der Ort, an dem ich tun und lassen kann, was ich will und wie ich es will.

Ordentlich-chaotisch, kreativ eben. Weltoffen.

 

Wie wohnst du?
Am Stadtrand, in einem kleinen Haus mit wildem Umschwung. So in etwa siehts auch drinnen aus: leicht kreativ-chaotisch (meistens liegen ein, zwei Kleidungsstücke auf dem Boden, und Schuhe sind auch da und dort anzutreffen). Die Einrichtung ist – ganz passend – ein bunter Mix aus Design- und Erbstücken.

Karin_Estermann_05102016Schälchen Stoneware 9.95 und Teller Bitz 17.95

 

Was machst du nirgendwo sonst ausser zuhause?
Fernsehschlafen.

Wo in deinem Zuhause fühlst du dich am wohlsten und warum?
Im Wohnzimmer auf dem Sofa neben dem grossen Fenster, wo ich ganz gern einfach nur die Natur beobachte. Apropos beobachten: Aussen am Fenster liegt oft die Nachbarskatze, die mit mir jeweils Magazine anschaut.

Auf welchen Teil deines Wohnkosmos bist du stolz?
Auf das Wohnzimmer. Dort hat es sehr viele Sammelstücke und Bilder von Reisen aus der ganzen Welt..

Was inspiriert dich?
Am meisten Reisen und verschiedene Kulturen. Wie Menschen anderer Kulturen leben und durchs Leben gehen.

FullSizeRender[2]Den Teller Bitz perfekt in Szene gesetzt.

 

Was sagt deine Einrichtung über deinen Charakter aus?
Ordentlich-chaotisch, kreativ eben. Weltoffen.

Welche Kompromisse gehst du bezüglich deiner Einrichtung ein?
Da gibts ein Zimmer, das schon lange eine tolle Lampe verdient hätte. Ich habe sie aber noch nicht gefunden. Aber ich gebe noch nicht auf.

Wie sieht dein Wohntraum aus?
Als erstes müsste ich in diversen Ländern einen Wohnsitz haben. Nur in der Schweiz reicht nicht. Aber für den Anfang: ein grosses, gemütliches Haus, nicht zu modern, aber mit viel Platz und einem Walk-in-Closet und einer ganz grossen Tiefgarage mit Autolift.

Wie wohnst du in zehn Jahren?
Siehe oben (naja, vielleicht auch nicht).

Erzähl uns deine Wohntipps:
Das eigentliche Leben zuhause entsteht dann, wenn die Einrichtung die Persönlichkeit desjenigen widerspiegelt, der darin wohnt. Für mich sind Möbel keine reinen Ausstellungsobjekte. Ich mag Pflanzen oder ein Plate, denn die helfen, gewisse Ecken aufzufrischen. Vintage und Modernes mixen sowie öfters mal umstellen, das bringt frischen Wind in die Bude. So bin ich.

Wie setzt du das Pfister Wandbild am besten in Szene?
Was ich daran mag, sind die Schattenwürfe. Je nach Lichteinfall verändern sich diese ständig. Immer wenn ich einen Blick darauf werfe, sieht es wieder anders aus. Das mag ich.

IMG_4657Beistelltisch Rafi  69.95 und Wandbild aus Eisen