Viele haben Angst vor Mustern und befürchten, dass damit Unruhe im Raum entsteht. Falsch! Die rhythmischen Wiederholungen vieler Dessins haben eine beruhigende Wirkung. Muster beleben auch und sorgen dafür, dass Verbindungen zwischen unterschiedlichen Einrichtungselementen entstehen. Hier finden Sie 5 nützliche Tipps, wie man Muster am schönsten mischt.

Pfister

Quelle: Tabarka Sessel CHF 1490.-, Afro Vase CHF 149.-, Raso Zierkissen CHF 49.-

Tipp 1: Entscheiden Sie sich für einen Grundton
Wenn Sie verschiedene Muster untereinander mischen, wählen Sie eine Farbe, die dominiert. Hier ist es ein warmes Rot, das überall wieder auftaucht. An der Wand, im Sessel, auf dem Kissen und der Holzvase.

Pfister

Quelle: Eden Bett CHF 1490.-, Kas-Inca Bettwäsche, Erased Heritage Teppich 6950.- In den Filialen erhältlich. Double Beistelltisch CHF 469.-

Tipp 2: Wählen Sie eine Musterart
Es wirkt ruhiger, wenn Muster, die zusammen kombiniert werden, eine Verwandtschaft aufweisen. Hier verbindet sanfte Geometrie und Ornamentik im Ethnolook die Zierkissen mit der Bettwäsche und dem Teppich.

Pfister

Quelle: Raso Zierkissen CHF 49.-, Baobab-Mix Zierkissen CHF 49.-

Tipp 3: Wagen Sie Auffälliges
Ein knalliger Teppich, einige ausgefallene Kissen, ein Vorhang mit einem grossen Muster, eine Tischdecke mit leuchtenden Ornamenten, sie alle vermitteln Persönlichkeit und zeigen, dass Sie Mut zu Neuem und Aussergewöhnlichem haben. Bei Mustern ist es besser, ein starkes Statement zu setzen und nicht nur zarte Blümchen oder dezente Streifen zu wählen. Diese gehen dafür gut als Begleiter für die starken Stücke.

Pfister

Quelle: Morisson Zierkissen CHF 59.-, Zambezi Zierkissen CHF 59.-, Culture Mix Vase CHF 25.-

Tipp 4: Spielen Sie mit dem Komplementärkonstrast
Wenn Sie starkfarbene Muster wählen, schaffen Sie am besten einen Komplementärkontrast. Das bedeutet, Sie kombinieren dazu eine Farbe, die im Farbkreis gegenüberliegt. So wird das Auge beruhigt und es entsteht Harmonie.

Komplementärkontraste sind gegenteilige Farbpaare, die miteinander zu gleichen Teilen gemischt, Grau ergeben. Das sind zum Beispiel Blau und Orange, Rot und Grün oder Gelb und Violett.

Pfister

Quelle: Nevia Bettwäsche. In den Filialen erhältlich. Zambezi Zierkissen CHF 39.-

Tipp 5: Brechen Sie Stile
Wenn man von etwas zu viel hat, wirkt es schnell langweilig und eintönig. Das gilt auch bei Mustern. So tut einem sanften, floralen Dessin in kühlen Farben, wie hier die Bettwäsche, ein strenges geometrisches Ethnomuster in warmen Tönen gut. Hier sind es das Kissen und der Teppich.