Jeder Gourmet weiss: Hochwertige und richtig gepflegte Pfannen halten über Jahrzehnte lang. Und eigentlich gehört keine Pfanne, schon gar keine Bratpfanne, in die Abwaschmaschine, die Pfanne schätzt Handwäsche sehr.

Wichtig ist es, die Pfanne nach dem Kochen nicht mit kaltem Wasser abzuschrecken, sondern erst nach dem Abkühlen nässen. Ansonsten kann sich der Pfannenboden verziehen. Besonders beschichtete Pfannen bekommen durch kaltes Wasser gerne Risse in der Beschichtung.

Pfannen aus Edelstahl unbedingt mit kratzfreiem Schwamm oder noch besser einfach mit Abwaschlappen und etwas Abwaschmittel reinigen. Eingekochte Speisen lösen sich meist nach dem Einweichen. Bei Angebranntem die Pfanne über Nacht in einer Mischung aus kaltem Wasser und etwas Salz und Essig einweichen.

Pfannen aus Gusseisen oder Eisen sollten nie mit Abwaschmittel gereinigt werden, da diese durch den Gebrauch immer besser und die zubereiteten Speisen aromatischer werden. Nach dem Waschen mit Küchenpapier ausreiben und regelmässig mit einem Pflanzenöl einreiben.

Um Bratpfannen beim Stapeln im Schrank vor Kratzern zu bewahren, unbedingt etwas dazwischen legen: Das kann Haushaltpapier, Zeitung, ein Topflappen oder ein im Handel gekaufter Pfannenschutz sein. Und zu guter Letzt: Möglichst nur Holzkochlöffel verwenden, diese zerkratzen den Pfannenboden nicht. Ein weiterer Küchentipp: Mit Kartoffelschalen können Sie Pfannen polieren und zum Glänzen bringen. Schmutzige Deckel können hingegen einfach eingeweicht und mit Spülmittel oder Glasreiniger geputzt werden.

Diese Pfannen bringen ein wenig Farbe in die Küche: Bratpfanne Colori für Fr. 59.- und Kochtopf Colori für Fr. 79.-

Pfannen_Blog