Bei der Wahl der Möbel möchte man wissen, wer sie entworfen hat und wo sie hergestellt wurden. Atelier Pfister erfüllt uns diesen Wunsch! Die Möbel und Accessoires stammen ausschliesslich von renommierten und aufstrebenden Schweizer Designern und werden auch grösstenteils in helvetischen Produktionsstätten hergestellt.

72dpi-134_135_01_hk15_0008_pr

Die neue Gemütlichkeit ist leicht, designorientiert und strahlt eine persönliche Unbeschwertheit aus. So sind modulare Regale, grosse Tische mit leicht wirkenden Beinen, bequeme Schalenstühle oder interessante Beistelltischchen Möbel, mit denen es sich stilvoll und flexibel wohnen lässt.

Das erzählen uns die Atelier Pfister Produkte, neu in Black & White!

So heisst die Sonderedition zum 5. Geburtstag von Atelier Pfister. Zeitlos und klassisch, so wie die Farben Schwarz und Weiss. Unaufdringlich und souverän, so wie sich Meisterstücke in jedes Interieur einfügen.

AP Kopie

 

Designer This Weber über den Stuhl Wila und den Tisch Tablat

«Ausgehend von unzähligen Fragen entstand der Stuhl WILA, welcher im  privaten sowie öffentlichen Umfeld eingesetzt werden kann. TABLAT, entstanden als Tafel in Kombination zum Stuhl WILA, ist ein Tisch zum Essen, Arbeiten, Treffen und Besprechen.»

Wie die Idee des Kleiderständers Quarten entstand

«Im alpenländischen Raum wird Gras auf sogenannten Heinzen zum Trocknen aufgehängt. Heinzen sind einfache Gestelle aus Holzstangen. Genau dieses simple Produkt brachte mich auf die Grundidee, eine  aussergewöhnliche Garderobe zu entwickeln, die auf dem Konzept der Heinzen basiert», so Designer Andreas Bechtiger.

Claudia Caviezel und ihr Teppich Marmorera

«Technik und Material bestimmen bei diesem Entwurf die Optik: Die mit einem Degradée vorgefärbte, grobe Wollgarne sind handgefertigt, nahtlos und fliessend ineinander verwebt, was dem robusten Bodenbelag für Stube, Gang oder Schlafzimmer eine schimmernde und doch rustikale Note verleiht.»

Ependes, der Kerzenständer von Nicolas Le Moigne

«Mehr als einen Kerzenständer… Die Idee mit dem Magneten kam mir beim zeichnen eines Kerzenhalters, als formale Verlängerung der Kerze angedacht und im Sinne einer feinen, verlängernden Linie.»