Pfister2014_29_2_1028

Interview mit Gabriele Frei

Die Architektin Gabriele Frei hat den Inspirationsstand für Pfister an der Giardina gestaltet und umgesetzt. Wir haben ihr Fragen zu ihren Überlegungen, dem Prozess und der Umsetzung gestellt.

Pfister erscheint an der Giardina als «Dschungeloase», was ist der Grund für dieses Thema?
GF: Als Gestaltungsgrundlage für den Stand diente der neue Sommerkatalog von Pfister, welcher mich in seiner Erscheinung mit den tropischen Pflanzen an einen Dschungel erinnerte.

Wie kamen Sie von der Idee, dem Konzept zum fertigen Messestand? Was für Arbeitsschritte beinhaltet dieser Prozess?
GF: Die Idee war ein Inspirationstand zu kreieren, der die Sinne anregt, und ein visuelles Erlebnis zu schaffen.
Pfister verkauft Möbel und Accessoires für den Garten, hat aber mit Pflanzen und Gartengestaltung nichts zu tun.
Da die Giardina eine der schönsten und hochwertigsten Messen ist, die ich kenne, war es eine grosse Herausforderung einen Stand zu gestalten, der sich bewusst selbstbewusst darstellt, als unrealistischen Garten.
Als erstes suchte ich im Sommerkatalog nach Produkten. Während dieser Suche entstanden die Ideen, wie zum Beispiel bei der neuen Schaukel von Atelier Pfister. Diese assoziiert Kindheitserinnerungen wie Schwebegefühle und Freiheit. Mit den Ideen entstehen verschiedene Konzepte in verschiedene Richtungen, welche ich dann Pfister präsentierte. Es freut mich, dass mein persönlicher Favorit ausgewählt wurde. Danach habe ich mit der Organisation und Planung begonnen.

Modell Stand Giardina
Das Modell unseres Standes für die Giardina.

Was sind die zentralen Produkte, welche am Inspirationsstand verwendet werden?
GF: Für die Standinszenierung sind die Schmetterlinge und die Bananenbäume wichtig.
Aus den Bananenbäumen und echten Pflanzen entsteht die Dschungelatmosphäre, über dieser schwebt der Schmetterlingsschwarm aus mehreren tausend Schmetterlingen.
Auch diese Schmetterlinge sind ein kleines neues Accessoire.
Für die Sitzgelegenheiten sind schöne neue Produkte von Atelier Pfister wie die Schaukel und ein Sofa vertreten. Weitere verschiedene Sitzgelegenheiten verstecken sich als Sitzgruppen im Dschungel, auf welchen man eingeladen ist zu verweilen.

Foto 2
 Der Standaufbau in seiner Anfangsphase.

Welches waren die Herausforderungen, dieses Thema auf einer Fläche von nur 6 x 10 m2 zu inszenieren?
GF: Für einen Dschungel sind 60 m2 relativ wenig.
Die Herausforderung bestand darin, diesen als Dschungel wirken zu lassen und trotzdem noch begehbar und erlebbar zu machen.
Eine weitere Herausforderung war es, die wachsenden Wünsche von der Pfister Marketing Abteilung gerecht zu werden.

Foto 7
Der Stand beginnt Formen anzunehmen.

Wie viele Helfer waren im Einsatz, um den Stand aufzubauen?
GF: Es waren rund zehn Personen im Einsatz.

Was sind Ihre Tipps für die Gartensaison 2014?
GF: Gestalten Sie sich Ihre eigene Garten- oder Balkon-Oase!
Mir fällt auf, dass schwere Sofalandschaften unterstützt, ergänzt oder aufgelockert werden mit kleineren, leichten Möbeln. Auch diese Möbel dienen der Entspannung und sollten deshalb bequem sein. Somit lässt sich die Oase einfacher verschieben und man sitzt dort, wo man sich eben gleich am wohlsten fühlt. Mit diversen natürlichen Materialien wie Holz, Wasser, Grünpflanzen oder blühenden Blumen lässt sich der Aussenraum noch harmonischer gestalten.
Kissen oder in den kälteren Jahreszeiten Decken und Felle, Kerzen und Laternen steigern die Gemütlichkeit und der Look der Oase lässt sich durch diese Accessoires immer wieder ohne grossen Aufwand verändern.

Vielen Dank für das Interview, Frau Frei.

Stimmen Sie sich ein auf die Sommersaison und besuchen Sie uns nächste Woche an unseren beiden Messeständen an der Giardina in Zürich.

So finden Sie uns ab dem 12. bis 16. März 2014:

Pfister Messestände Giardina