Kinder lernen Verse auswendig, Säcke werden mit Schokolade und Mandarinen bepackt. Der Samichlaus-Tag, der am 6. Dezember stattfindet rückt immer näher. Neben den vielen kleinen und grossen Leckereien darf etwas ganz bestimmtes nicht fehlen. Der Grittibänz!

samichlaus

Weihnachtsdekoration

Herkunft des Grittibänz

Der Grittibänz ist ein Männchen aus Teig. Der Ursprung hat er im 16. Jahrhundert. Zu dieser Zeit zogen Schüler am 6. Dezember in einem Umzug durch die Strassen. Am Ende dieses Umzugs bekam jedes Kind einen Weggen aus Weissmehl. Vor rund 150 Jahren tauchte der Name Grittibänz zum ersten Mal auf. „Bänz“ war ein Synonym für Mann und „Gritti“ für Grätsche. Übersetzt heisst das Teigmännli also „Mann mit gespreizten Beinen“.

Damit auch du einen Grittibänz kreieren kannst, haben wir dir dieses tolle Rezept herausgesucht.

Grittibänz-Rezept

  • 1 kg Mehl
  • 3 TL Salz
  • 100 g Zucker
  • 1/3 Zitrone, nur Schale abgerieben
  • 5 dl lauwarme Milch
  • 1 Würfel Hefe (in etwas Milch anrühren, und unterrühren)
  • 50 g Butter (geschmolzen)
  • 150 g Rahmquark
  • 1 Ei

Alles mischen, Kneten und ca. 2 Std. gehen lassen. Formen mit Ei bepinseln und nochmals Ruhen lassen.

Auf der unteren Ofenhälfte auf 200 Grad für 30 – 35 Minuten (je nach Grösse) backen. Nach der Hälfte der Backzeit die Hitze reduzieren (auf ca. 100 Grad). Für Augen und Knöpfe können Rosinen oder Haselnüsse verwendet werden.

Sobald er ausgekühlt ist, verpacken, verschenken und geniessen.